Elise Dabrowski

"les sons et les parfums tournent dans l´air du soir"



Claude Debussy (1862-1918) gehört zu den einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er steht an der Schwelle zur Neuen Musik, als Bindeglied zwischen traditioneller Tonsprache und einer freien Tonalität, die immer mehr die Qualität des Klanges ins Zentrum rückt. Sein delikater Umgang mit einer erweiterten Harmonik und eine sehr sinnliche Klangfarbensprache prägen seine Orchester- und seine Klaviermusik.

Einige seiner Chansons und Préludes pour Piano wurden als Ausgangspunkt gewählt, um in einer kammermusikalischen Instrumentierung mit den Möglichkeiten der Freien Improvisation eine Brücke in unsere Zeit zu bauen.

Mit der französischen Sängerin, Kontrabassistin und Performerin Elise Dabrowski ist dafür die kongeniale Partnerin gefunden. Sie ist sowohl auf der Opernbühne, als auch auf Jazzfestivals zuhause.

Im Zentrum stehen die „Trois Chansons De Bilitis“, nach Texten von Pierre Louys.

Des weiteren im Programm die "Fêtes Galantes II" (Texte von Paul Verlaine, 1844-1896), "3 Chansons de France" und Bearbeitungen einiger Préludes pour piano, „Des pas sur la neige“, „La danse de Puck“ und natürlich „Les sons et les parfumes tournent dans l´air du soir“. Der von Baudelaire stammende Titel dieses Prélude charakterisiert das musikalische Konzept des Ensembles.

Musikbeispiel:



Trois Chansons De Bilitis + Improvisationen

- Impro - 1.La Flûte De Pan - Impro - 2.La Chevelure - Impro - 3.Le Tombeau Des Naiades

 

Elise Dabrowski - Stimme

Doesjka van der Linden - Harfe

Mike Svoboda - Posaune

Matthias Stich - Bassklarinette

Michael Kiedaisch - Vibraphon, Arrangements

M.Stich, M.Kiedaisch, D.van der Linden, E.Dabrowski, M.Svoboda